Ein Anruf bei Robert Habeck

Herr Habeck, da haben Sie ja mal richtig einen rausgehauen mit Ihrer Videoansprache neulich!

Supi, oder? Staatstragende Reden habe ich einfach drauf. Da muss man natürlich auch das Überraschungsmoment nutzen. Kaum einer hätte vor einem Monat geglaubt, dass ein deutscher Minister das Abschlachten von Juden für nicht mehr zeitgemäß hält. Diese Erwartungshaltung habe ich gekonnt unterlaufen.

Spitze haben Sie das gemacht. Die Medien waren zu Recht voll des Lobes. Qualifiziert so eine Rede nicht zu Höherem? Schade, dass die Amtszeit von Bundespräsident Steinmeier noch so lange läuft, oder?

Ach, Quatsch. So lange der Frank das so krass gut macht, hab‘ ich da gar keinen Bock drauf. Ich erinnere mich noch gut an seine Mutrede. Boah ey, war die gut.

Und welche Reden planen Sie als nächstes?

Ich weiß es noch nicht ganz genau, aber natürlich flattern mir Themen durch den Kopf. Das sind zum Teil Herzensangelegenheiten. Ich möchte zum Beispiel artikulieren, dass ich in keinem Land leben möchte, in dem es gesellschaftlich akzeptiert wird, Omas bei Rot über die Ampel zu schubsen. Dafür müssen wir auch gemeinsam auf der Basis unserer Werteordnung einstehen. Auch das Quälen von Katzenbabys darf in Deutschland nicht zur Gewohnheit werden.

    Anzeige

Wunderbar, Herr Minister! Endlich sagt es mal einer! Chapeau!

Danke für die Blumen! Apropos, das Bewerfen von Passanten mit Blumenkübeln von Balkonen des fünften Stockes aus steht in der Bundesrepublik aus gutem Grund unter Strafe! Das rührt aus unserer historischen Verantwortung.

Sehr richtig! Ich hätte es nicht treffender formulieren können! Ganz, ganz toll, Herr Minister!

Wenn ich ehrlich bin, dann schüttel ich das einfach so aus dem Ärmel. Ich bin eben ein Genie.

Das haben Sie aber schön gesagt! »Genie«, ja, das trifft es wohl am besten. Das sind starke, notwendige Worte von einem phänomenalen Geist, der uns den Weg leitet durch finstere Zeiten.

Jetzt übertreiben Sie aber!

Ja, vortrefflich analysiert! Ich übertreibe. Wie Sie das gleich erkannt und so knackig auf den Punkt gebracht haben! Sie sind einfach der Beste!

Ich weiß.

MB

    Anzeige

Kolumnen

  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
  • Das Bild des Nichts
    Keine Frage, Herr Kröbel war ein Fotograf von Weltrang. Er hatte mitten im finsteren Gotthardtunnel Schwarzgeld fotografiert, im dichtesten Nebel Dunst …
  • Ein Anruf bei Alice Weidel
    Frau Weidel, die Anzeige gegen Unbekannt wegen des angeblichen Mordanschlags auf Ihren Co-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla hat zu keinem Ergebnis geführt. Beruhigt Sie das?
  • FdH
    FdH. Füttere die Hälfte. Das ist seine Diät. Wenn die Tiere nur die Hälfte bekommen, muss er doch unweigerlich abnehmen.
  • Eingelaufen
    Angelika und ich saßen auf einer Parkbank und tranken Kaffee aus der Thermoskanne, als sie plötzlich aufstand und sagte: »Schau mich mal an. Fällt dir was auf an mir?«
  • Ein Anruf bei Joschka Fischer
    Herr Fischer, vielen unserer jungen Leser sind Sie gar nicht mehr bekannt, und die älteren haben schon längst wieder vergessen oder verdrängt, wer Sie sind. Können Sie sich bitte kurz vorstellen?