Die Mitwirkungspflicht

Wie alle wohlmeinenden Bürger wollten auch die Enseleits dem Heizungsgesetz Folge leisten und bei sich eine Wärmepumpe einbauen lassen. Der befragte Installateur meinte allerdings, er habe keinen Elektriker, der das Ding anschließen könne. Also rannten Enseleits zu einer drahtgebundenen Fachfirma, wo man ihnen jedoch erklärte, man hätte keine Maurer für die Kabelkanäle. Bei der als nächstes befragten Baubude erfuhren die Enseleits, es mangele nicht nur an Zement, sondern auch noch an Steinen und Fliesenlegern. Außerdem gab es schon vorher keinen einzigen Maler für hinterher. Und der letzte Gerüstbauer, den die verhinderten Auftraggeber durch Zufall in einem Erdloch bei Luckenwalde aufstöberten, konnte vor Schwäche kaum noch sprechen, denn er hatte seit Wochen nichts gegessen, weil es im ganzen Land an Bäckern mangelte.

Insgesamt fehlte überall mehr, als noch vorhanden war. Als Enseleits in ihrer Verzweiflung schließlich sogar in der Geburtsabteilung des Kreiskrankenhauses nachsahen, wann endlich mit neuen Handwerkern zu rechnen sei, sagte man ihnen, gar nicht, denn es gebe auch keine Hebammen.

Also wechselte unser Ehepaar mehrere lange Blicke, eilte sodann schnurstracks nach Hause und sprang in die Kiste. So schwer konnte es schließlich nicht sein, sechzehn Millionen Fachkräfte herzustellen!

RU

Top-Deal: Lesen Sie 6 Monate das Satiremagazin EULENSPIEGEL:

    Anzeige

Ähnliche Beiträge

  • Das Leben über 30
    Georgs äußere Erscheinung war makellos. Er war weder zu groß noch zu klein, weder zu dick noch zu dünn. Sein Gesicht war markant männlich. Körperbau und Muskulatur waren harmonisch proportioniert.
  • Ein Anruf bei Ingo Gerhartz
    Herr Gerhartz, Sie sind der Chef der Luftwaffe und wurden kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat, das Sie mit drei Ihrer Untergebenen geführt haben, in russischen Staatsmedien veröffentlicht wurde.
  • Schutzschweinehund
    Draußen ist es dunkel. Du denkst darüber nach, einen Spaziergang zu machen …
  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
  • Das Bild des Nichts
    Keine Frage, Herr Kröbel war ein Fotograf von Weltrang. Er hatte mitten im finsteren Gotthardtunnel Schwarzgeld fotografiert, im dichtesten Nebel Dunst …
  • Ein Anruf bei Alice Weidel
    Frau Weidel, die Anzeige gegen Unbekannt wegen des angeblichen Mordanschlags auf Ihren Co-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla hat zu keinem Ergebnis geführt. Beruhigt Sie das?
    Anzeige