Aus dem Leben von Susanne

Susannes Augen strahlen. Kein Wunder: Um ihren Hals trägt sie einen großen, silbrigen Reflektor. »Der holt auch bei schlechten Lichtverhältnissen alles aus mir heraus!«

Susanne ist Influencerin (Accountname: Susie_Beauty_Star_03). Von der Seite tupft eine Hand über ihre Stirn. Visagist Hermann sorgt für den richtigen Teint zur richtigen Zeit, auch nachts. »Mittlerweile werde ich davon schon gar nicht mehr wach.«

Über klassische Models lacht sie kurz und affektiert. »Die müssen ja nur einmal kurz gut ausschauen! Ich aber schaffe das vierundzwanzig Stunden am Tag.« Ob sie noch Verbesserungsmöglichkeiten sieht? Nein. Im Prinzip präsentiert sie ihrer Fangemeinde den ganzen Tag über Produkte – Cremes, Ohropax, Schaschlikspieße – gefolgt vom immer gleichen Satz: »Hey Leute, die benutze ich selber auch!« Ihre Community liebt Susanne für ihre Authentizität. Wieder tupft Hermann von der Seite. Ob diese Community sehr dumm sei, wisse sie nicht. »Durch mein makelloses Auftreten sind die vor allen Dingen eines: gestresst.« Das wiederum stresst Susanne, welche dann wiederum ihre Follower stresst. Ein rundes Geschäftsmodell, denn am Ende ist für alle gesorgt. Das ist Susanne wichtig, sie habe schließlich ihre Prinzipien.

MAG

    Anzeige
3 Monate Satire und Humor unlimited: Heft & Online für nur 10 Euro.

Kolumnen

  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
  • Das Bild des Nichts
    Keine Frage, Herr Kröbel war ein Fotograf von Weltrang. Er hatte mitten im finsteren Gotthardtunnel Schwarzgeld fotografiert, im dichtesten Nebel Dunst …
  • Ein Anruf bei Alice Weidel
    Frau Weidel, die Anzeige gegen Unbekannt wegen des angeblichen Mordanschlags auf Ihren Co-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla hat zu keinem Ergebnis geführt. Beruhigt Sie das?
  • FdH
    FdH. Füttere die Hälfte. Das ist seine Diät. Wenn die Tiere nur die Hälfte bekommen, muss er doch unweigerlich abnehmen.
  • Eingelaufen
    Angelika und ich saßen auf einer Parkbank und tranken Kaffee aus der Thermoskanne, als sie plötzlich aufstand und sagte: »Schau mich mal an. Fällt dir was auf an mir?«
  • Ein Anruf bei Joschka Fischer
    Herr Fischer, vielen unserer jungen Leser sind Sie gar nicht mehr bekannt, und die älteren haben schon längst wieder vergessen oder verdrängt, wer Sie sind. Können Sie sich bitte kurz vorstellen?
    Anzeige