Ein Anruf bei Volker Wissing

Herr Bundesverkehrsminister, wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?

Ich würde mir wünschen, dass wir, auch wenn ein Auto in Deutschland verkauft wird, quasi ganz selbstverständlich auch das Deutschlandticket zumindest mit dabeihaben.

Das ist sehr eloquent ausgedrückt und wörtlich das, was Sie vor Kurzem bei einer Pressekonferenz im Berliner Hauptbahnhof gesagt haben. Was meinen Sie damit konkret?

Ich meine, dass es wünschenswert wäre, wenn der Käufer bei jedem Autokauf ein Deutschlandticket geschenkt bekäme.

Und wer zahlt das?

Wünschenswerterweise der Automobilhersteller oder das Autohaus.

Wie wollen Sie die Autohäuser dazu bewegen?

Liberale Politik ist nicht dazu da, jemanden zu etwas zu bewegen. Deswegen sage ich ja auch, dass ich es mir wünschen würde.

Und was meinen Sie mit: »zumindest mit dabeihaben«?

Jetzt stellen Sie sich doch nicht so dumm! Ich meine, dass das Deutschlandticket zumindest mit dabei wäre beim Autokauf. So, wie man beim Metzger für jedes Kilo Fleisch ein Tofu-Würstchen dazubekommen sollte. Wegen dem Klima. Das Tofuteil landet natürlich sofort im Mülleimer oder man legt es der Katze hin, um sie zu ärgern, aber es ist zumindest mit dabei. Es geht darum, die Möglichkeiten und Freiheiten aufzuzeigen.

    Anzeige

Es wäre also wünschenswert, dass, auch wenn ein Privat-Jet in Deutschland gemietet wird, was knapp 100 000 Mal jährlich geschieht, quasi ganz selbstverständlich auch ein Coupon für eine E-Roller-Fahrt zumindest mit dabei ist. Richtig?

Genau! Jetzt haben Sie das Konzept verstanden. Es geht um die Einladung, mit verschiedenen Verkehrsträgern intermodal unterwegs zu sein. Ich stelle mir das so vor, dass man morgens mit dem Aufzug in die Tiefgarage fährt und von dort mit dem E-Fuels-Auto zum Bahnhof. Da leiht man sich ein E-Bike, mit dem man in die Innenstadt fährt, von wo aus einen eine Hyperlichtkapsel zum Strand bringt, wo schon das Surfboard auf einen wartet, mit dem man die Yacht erreicht, von deren Landeplattform man mit dem Lufttaxi zur Arbeit fliegt. Und für den Heimweg lässt man sich schließlich von seinem Chauffeur fahren. Ich bin davon überzeugt: Das ist die Zukunft der Mobilität.

Was ist denn eine Hyperlichtkapsel?

Die wird mit Luft betrieben und nutzt Quantenverschränkungen. Sie können damit zum Mond und zurück in weniger als einer Mikrosekunde.

Wann wird das denn erfunden?

Das ist mal wieder die typisch deutsche Miesepetrigkeit! Nur weil etwas noch nicht erfunden ist, muss man dessen Nutzung doch nicht gleich kategorisch ausschließen. Wir müssen da technologie-offen rangehen. Aber wenn alle Leute so drauf sind wie Sie, dann muss ich ganz klar sagen: Dann wird das nichts mit der Mobilitätswende!

GF

    Anzeige

Kolumnen

  • Das Leben über 30
    Georgs äußere Erscheinung war makellos. Er war weder zu groß noch zu klein, weder zu dick noch zu dünn. Sein Gesicht war markant männlich. Körperbau und Muskulatur waren harmonisch proportioniert.
  • Ein Anruf bei Ingo Gerhartz
    Herr Gerhartz, Sie sind der Chef der Luftwaffe und wurden kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat, das Sie mit drei Ihrer Untergebenen geführt haben, in russischen Staatsmedien veröffentlicht wurde.
  • Schutzschweinehund
    Draußen ist es dunkel. Du denkst darüber nach, einen Spaziergang zu machen …
  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
  • Das Bild des Nichts
    Keine Frage, Herr Kröbel war ein Fotograf von Weltrang. Er hatte mitten im finsteren Gotthardtunnel Schwarzgeld fotografiert, im dichtesten Nebel Dunst …
  • Ein Anruf bei Alice Weidel
    Frau Weidel, die Anzeige gegen Unbekannt wegen des angeblichen Mordanschlags auf Ihren Co-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla hat zu keinem Ergebnis geführt. Beruhigt Sie das?