Verpflichtung

Im Fernsehen sagte vor kurzem ein Politiker: »In erster Linie bin ich meinem WLAN verpflichtet.«

Dieser Satz ließ mich lange grübeln. Bis mir klar wurde, dass ich mich verhört und der Politiker den zwar genau so inhaltsleeren, aber deutlich wahrscheinlicheren Satz »In erster Linie bin ich meinen Wählern verpflichtet« gesagt hatte.

GE

    Anzeige

Kolumnen

  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
  • Das Bild des Nichts
    Keine Frage, Herr Kröbel war ein Fotograf von Weltrang. Er hatte mitten im finsteren Gotthardtunnel Schwarzgeld fotografiert, im dichtesten Nebel Dunst …
  • Ein Anruf bei Alice Weidel
    Frau Weidel, die Anzeige gegen Unbekannt wegen des angeblichen Mordanschlags auf Ihren Co-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla hat zu keinem Ergebnis geführt. Beruhigt Sie das?
  • FdH
    FdH. Füttere die Hälfte. Das ist seine Diät. Wenn die Tiere nur die Hälfte bekommen, muss er doch unweigerlich abnehmen.
  • Eingelaufen
    Angelika und ich saßen auf einer Parkbank und tranken Kaffee aus der Thermoskanne, als sie plötzlich aufstand und sagte: »Schau mich mal an. Fällt dir was auf an mir?«
  • Ein Anruf bei Joschka Fischer
    Herr Fischer, vielen unserer jungen Leser sind Sie gar nicht mehr bekannt, und die älteren haben schon längst wieder vergessen oder verdrängt, wer Sie sind. Können Sie sich bitte kurz vorstellen?
    Anzeige