Ein Anruf bei Joschka Fischer

Herr Fischer, vielen unserer jungen Leser sind Sie gar nicht mehr bekannt, und die älteren haben schon längst wieder vergessen oder verdrängt, wer Sie sind. Können Sie sich bitte kurz vorstellen?

Ich bin Mitglied der Partei Die Grünen und war Vizekanzler und Bundesaußenminister im Kabinett Schröder. – Na, erinnern Sie sich? Ich war der mit dem leidenden Gesicht.

Leidend sehen Sie heute gar nicht mehr aus, aktuell sind Sie in erster Linie Berater und Lobbyist, unter anderem haben Sie für den insolventen Immobilienunternehmer René Benko gearbeitet, der 700 Millionen Euro Subventionen vom deutschen Staat verpulvert und viele seiner Firmen zugunsten seiner Immobilienholding kannibalisiert hat.

Unsere Rechnung hat er beglichen, mehr kann ich dazu nicht sagen. Lassen Sie uns lieber über Atomwaffen reden.

Gerne. Wie finden Sie Atomwaffen?

Wie ich neulich erst in einem Interview ausführen durfte, sollte Europa atomar massiv aufrüsten. Wir brauchen Bomben, Bomben, Bomben, sowohl atomar als auch konventionell. Wir müssen unsere Abschreckungsfähigkeit wiederherstellen, auch wenn mir der Gedanke daran überhaupt nicht gefällt.

    Anzeige

Aber was muss, das muss, nicht wahr?

Ja, was will man denn sonst machen? Ich habe – wie es der aktuelle Vizekanzler ausdrücken würde – große Bauchschmerzen bei dem Gedanken daran, dass wir überall in Europa Atomwaffen stationieren, aber ich sehe keine andere Möglichkeit.

Sie sind ja dafür bekannt, dass Sie wählerisch sind, was die Länder betrifft, gegen die Deutschland Krieg führen sollte. Im Kosovo waren Sie dafür, in Afghanistan auch, im Irak dagegen nicht. Wer hätte einen Bombenabwurf verdient? Der Iran?

Eher nicht.

Russland?

Putin arbeitet auch mit nuklearer Erpressung. Da nicht mitzumachen wäre ein großer Fehler, diesen Fehler sollte Europa vermeiden.

Die Entscheidung, ob die Bombe gezündet wird, müssten dann die EU-Regierungen treffen. Denken Sie, die könnten sich einigen?

Die Existenz der Bomben soll in erster Linie abschrecken. Ich denke aber durchaus, dass die EU-Kommission im Zweifel beherzt genug ist, diese schwierige Entscheidung einstimmig zu treffen. Zumindest Putin sollte das glauben.

Würden Sie persönlich auf den Knopf drücken?

Das ist als neutraler Berater nicht meine Aufgabe. Aber wenn mich einer fragt, würde ich es tun. Aber selbstverständlich nur mit Bauchschmerzen.

CD

    Anzeige

Kolumnen

  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
  • Das Bild des Nichts
    Keine Frage, Herr Kröbel war ein Fotograf von Weltrang. Er hatte mitten im finsteren Gotthardtunnel Schwarzgeld fotografiert, im dichtesten Nebel Dunst …
  • Ein Anruf bei Alice Weidel
    Frau Weidel, die Anzeige gegen Unbekannt wegen des angeblichen Mordanschlags auf Ihren Co-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla hat zu keinem Ergebnis geführt. Beruhigt Sie das?
  • FdH
    FdH. Füttere die Hälfte. Das ist seine Diät. Wenn die Tiere nur die Hälfte bekommen, muss er doch unweigerlich abnehmen.
  • Eingelaufen
    Angelika und ich saßen auf einer Parkbank und tranken Kaffee aus der Thermoskanne, als sie plötzlich aufstand und sagte: »Schau mich mal an. Fällt dir was auf an mir?«
  • Ein Anruf bei Joschka Fischer
    Herr Fischer, vielen unserer jungen Leser sind Sie gar nicht mehr bekannt, und die älteren haben schon längst wieder vergessen oder verdrängt, wer Sie sind. Können Sie sich bitte kurz vorstellen?