Der Ballon

Aufgeregt zeigte ich meiner Frau einen Ballon am Himmel. Das war bestimmt ein Spionageballon der Chinesen!

Aber sie schüttelte nur den Kopf und meinte, das sei ein ganz normaler Heißluftballon.

Ich rannte aufgeregt durch die Wohnung. Irgendwo musste etwas sein, mit dem man schießen konnte. Ein Gewehr. Nein, wir besaßen keins. Das hatten wir nun von den harten Waffengesetzen in diesem Land. Nichts und niemand konnte hier einfach mal so zur Waffe greifen. Ein Gummiring. Eine Papierkugel. Ich stürmte vors Haus und schoss damit auf den Ballon. Nichts. Und währenddessen, ich sah es vor meinem inneren Auge, standen chinesische Spione im Ballon und lachten mich und meine Technologie aus. Sie konnten alles sehen. Sogar die Ziegel unseres Hauses.

Europa war verloren.

Währenddessen winkten mir die Chinesen zu. Sie waren klein, so klein, dass sie von hier unten wie Ameisen aussahen. Sie winkten doch, oder? Vielleicht verhöhnten sie mich auch. Oder sie gaben sich als ahnungslose Touristen aus. Mich täuschten sie nicht. Um alles getan zu haben, was man tun konnte, rupfte ich noch einige Grashalme ab und warf sie nach ihnen. Sinnlos.

Im nächsten Moment verschwanden sie. Sie konnten sich also auch unsichtbar machen mit Hilfe fliegender Watte. Ich hätte es ahnen müssen. Modernste Technik. Vermutlich hatten sie sogar ein Fax an Bord. Das hätten wir Deutsche nie hinbekommen.

Traurig lief ich zurück. Aber es würde bestimmt noch einer kommen. Und den würde ich dann vom Himmel holen.

GR

    Anzeige

Kolumnen

  • Sprüche fürs Leben
    Mütter prägen oft Sätze, die einen das ganze Leben lang begleiten. Wenn ich früher mit meinen Brüdern am Wochenende im Wohnzimmer saß und im Fernsehen den Spätfilm anschaute …
  • Ein Anruf bei Bärbel Bas
    Frau Bas, Sie haben nach einem Medienbericht über rechtsextreme Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten im Bundestag gesetzliche Regelungen zum Schutz des Parlaments ins Spiel gebracht.
  • Das Leben über 30
    Georgs äußere Erscheinung war makellos. Er war weder zu groß noch zu klein, weder zu dick noch zu dünn. Sein Gesicht war markant männlich. Körperbau und Muskulatur waren harmonisch proportioniert.
  • Ein Anruf bei Ingo Gerhartz
    Herr Gerhartz, Sie sind der Chef der Luftwaffe und wurden kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat, das Sie mit drei Ihrer Untergebenen geführt haben, in russischen Staatsmedien veröffentlicht wurde.
  • Schutzschweinehund
    Draußen ist es dunkel. Du denkst darüber nach, einen Spaziergang zu machen …
  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
    Anzeige