Ein Anruf bei Lars Windhorst

Herr Windhorst, Sie haben mit Ihrer Tennor Group 375 Millionen Euro in den Fußballbundesligisten Hertha BSC investiert und wollen Hertha zu einem europäischen Spitzenteam formen. Der Verein steht momentan auf dem Relegationsplatz der Bundesliga und häuft immer größere Schulden an. Hat sich Ihre Investition gelohnt?

Meine Bindung an den Verein ist ein langfristiges Commitment. Wenn der reale Output bislang nicht den erwartbaren Benefits entspricht, die wir uns erhofft haben, dann lässt uns das nur noch beharrlicher an unserem Erfolg arbeiten.

Aber wie sieht denn überhaupt Ihre Geschäftsidee aus?

Es ist ganz einfach: Wir geben Hertha Geld, das Hertha dann ausgibt. In der Fachsprache nennt man diesen Vorgang »Business machen«. Wir wollen etwas gestalten, bewegen und produzieren. Das ist unsere Benchmark.

Geht das vielleicht etwas konkreter?

Man muss sich mit aller Intensität auf die Upside konzentrieren und sich nicht von den Risiken der Downside lähmen lassen. Die Tennor Group ist kein problemorientiertes Unternehmen, sondern ein lösungsorientiertes mit hochambitionierten Zielen. Außerdem wollen wir an den Gewinnen für Stadionwurst partizipieren.

Mit anderen Worten: Das Geld ist weg.

Wenn Sie es so ausdrücken möchten … Ein visionärer Gestalter, wie ich es bin, lehnt diese Wortwahl allerdings ab.

Eine Dokumentation über Hertha haben Sie gestoppt, weil sich darin ein Offizieller des Vereins über Sie lustig machte. Sind Sie während der Zeit mit Hertha etwas dünnhäutig geworden?

Fußball lebt von Emotionen. Das finde ich herrlich. Ich bin so oft, wie es geht, im Stadion dabei und rufe gern ein lautes »Ho, ha, he! Hertha BFC!« mit. Aber man darf sich durch Emotionen nicht zu solchen Aussagen, wie sie gegen mich getroffen wurden, verleiten lassen.

Wollen Sie uns verraten, welche beleidigenden Worte gegen Sie fielen?

Kein Kommentar.

»Geldscheißender Botox-Gesichtskrüppel«?

Kein Kommentar!

Eine letzte Frage: Würden Sie auch ein kleines ostdeutsches Satiremagazin zur größten Satiremacht der Welt entwickeln wollen?

Sehr gerne. Ihre Kontonummer, bitte!

AK

    Anzeige

Zum Weiterlesen

  • Ein Anruf bei Andrij Melnyk
    Herr Melnyk, Sie wurden von Ihrem Posten als ukrainischer Botschafter abberufen. Ärgern Sie sich darüber?
  • Ein Foto – zwei Geschichten
    Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Doch welche 1000 Worte? Die Entscheidung liegt bei Ihnen.
  • Jeder Tag ein Frauentag!
    FERNSEHEN Der Kampf hat sich gelohnt. Wir Frauen werden endlich wahrgenommen, geschätzt und von ehrlichen Komplimenten zugedeckt – bei »Birgits starke Frauen«.
  • Ein Anruf bei Christian Lindner
    Ihr berühmtester Satz, den Sie sich dem Vernehmen nach auch auf den Grabstein meißeln lassen wollen, lautet: Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren. – Ist es nun wirklich schlechter zu regieren, als richtig zu regieren?
  • Ein Anruf bei Richard Lutz
    Ab Juni wird es das von der Regierung versprochene Neun-Euro-Ticket geben. Was halten Sie als Vorstandsvorsitzender der Bahn eigentlich davon?
  • Finde den !relheF
    Was wusste der ehemalige Vorsitzende eines globalen Kinderschänder-Vereins über die Machenschaften und Ziele des Vereins?