Ein Anruf bei Peter Thiel

Herr Thiel, mit urdeutschen Tugenden wie Großmannssucht und Weltherrschaftsstreben haben Sie es zu einem der gefürchtetsten Tech-Milliardäre im Silicon Valley gebracht.

Danke, genug der Speichelleckerei! Zeit ist schließlich Geld. Was wollen Sie?

Demnächst wird Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz seinen neuen Job in Ihrer Investmentfirma »Thiel Capital« antreten und für den Posten als Global Strategist dann mit Gattin und Baby zwischen Meidling und Kalifornien hin- und herpendeln.

Baby? Ich dachte die ganze Zeit, der Kleine hätte mir etwas von seiner jüngeren Frau vorgeschwärmt. Anyway werde ich mich natürlich des Blags annehmen, damit auch aus ihm einmal was Unanständiges wird.

Sorry, aber reden Sie jetzt von Herrn Kurz oder seinem Kind?

Spreche ich etwa Wirtschaftschinesisch?

Bei Aussicht auf einen lukrativen Deal vermutlich ja. Wie ist denn überhaupt der Kontakt zum einstigen Politwunderwuzzi zustande gekommen?

Der Basti und ich kennen uns bereits seit der Münchner Sicherheitskonferenz 2017. Da hat er kompromittierende Chatnachrichten über die Konferenzteilnehmer, die eigentlich an seine Parteifreunde adressiert waren, versehentlich an mich verschickt. Ich hatte für den Unsympath mit der albernen Frisur auf Anhieb ein Faible.

Ibiza-Affäre, Korruptionsverdacht, Manipulationsvorwürfe. Die Liste der Verfehlungen Ihres neuen Mitarbeiters ist lang.

Marvelous, nicht wahr? Angesichts einer solchen Fülle an Referenzen war seine Anstellung im Finanzdienstleistungssektor meines Unternehmens reine Formsache.

Die Staaten scheinen für Österreicher ohnehin ein gutes Pflaster zu sein. Kurz’ Landsmann Arnold Schwarzenegger hat es bis zum kalifornischen »Gouvernator« geschafft. Denken Sie, Ihr Schützling könnte es ebenso weit bringen?

Ein paar Exercises täglich im betriebseigenen Gym werden ihn schon formen, um gegenüber den linksliberalen Kommunisten im Land die Muskeln spielen zu lassen. Die PR-Maschine zu seiner Vermarktung als »Gouvernatohr« läuft bereits wie geschmiert.

Den Kalauer verstehe ich am Telefon nicht. Eine letzte Frage: Was macht eigentlich ein Global Strategist den ganzen Tag?

Er bereitet Strategien für die Welteroberung vor. Da kam mir ein Österreicher gerade recht. Er hat Anschluss gesucht und ich habe ihn zu mir heim in mein Reich geholt. Der Rest ist Geschichte.

DS

    Anzeige

Zum Weiterlesen …

  • Sprüche fürs Leben
    Mütter prägen oft Sätze, die einen das ganze Leben lang begleiten. Wenn ich früher mit meinen Brüdern am Wochenende im Wohnzimmer saß und im Fernsehen den Spätfilm anschaute …
  • Ein Anruf bei Bärbel Bas
    Frau Bas, Sie haben nach einem Medienbericht über rechtsextreme Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten im Bundestag gesetzliche Regelungen zum Schutz des Parlaments ins Spiel gebracht.
  • Das Leben über 30
    Georgs äußere Erscheinung war makellos. Er war weder zu groß noch zu klein, weder zu dick noch zu dünn. Sein Gesicht war markant männlich. Körperbau und Muskulatur waren harmonisch proportioniert.
  • Ein Anruf bei Ingo Gerhartz
    Herr Gerhartz, Sie sind der Chef der Luftwaffe und wurden kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat, das Sie mit drei Ihrer Untergebenen geführt haben, in russischen Staatsmedien veröffentlicht wurde.
  • Schutzschweinehund
    Draußen ist es dunkel. Du denkst darüber nach, einen Spaziergang zu machen …
  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?