Der reuige Whistleblower

Peter interessierte sich sehr für Gehölze. Von früh bis spät hatte er nichts anderes im Sinn als Eichen, Buchen, Ulmen und Linden nachzustellen. Er studierte, untersuchte und beobachtete sie, machte sich eifrig Notizen und war schon bald dazu in der Lage, ihre kryptische Sprache zu entschlüsseln. Im Nu wusste er über ihre intimsten Neigungen und dunkelsten Geheimnisse Bescheid: Sie konsumierten gleich tonnenweise psychogene Pilze, klauten wie die Raben, hatten eine Vorliebe für Vergorenes und sahen dem Rotwild während der Brunftzeit mit vor Erregung raschelndem Laub heimlich beim Kopulieren zu. Nachdem Peter sein brisantes Wissen in einem lukrativen Bestseller mit Millionen von Lesern geteilt hatte, zog es ihn erneut in die Wälder. Doch wehe! Er wurde von schlagfreudigen Jungtrieben wütend an den Füßen gepackt und emporgehoben, damit man ihn mit Weidenruten geißeln und nach allen Regeln der Kunst über Stunden vermöbeln konnte.

Nachdem Peter den Gewächsen hoch und heilig versprochen hatte, sich in Zukunft aus ihrer Privatsphäre herauszuhalten, ließen sie von ihm ab, und er konnte unter Androhung eines qualvoll phytogenen Todes, sollte sich das Ganze je wiederholen, den Eifelhain humpelnd verlassen. Und damit dürfte auch das Rätsel um den etwas seltsamen Titel von Peter Wohllebens neuem Buch »Das geheime Leben der Kunststoff-Weihnachtsbäume« endlich gelöst sein.

PH

    Anzeige

Kolumnen

  • Sprüche fürs Leben
    Mütter prägen oft Sätze, die einen das ganze Leben lang begleiten. Wenn ich früher mit meinen Brüdern am Wochenende im Wohnzimmer saß und im Fernsehen den Spätfilm anschaute …
  • Ein Anruf bei Bärbel Bas
    Frau Bas, Sie haben nach einem Medienbericht über rechtsextreme Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten im Bundestag gesetzliche Regelungen zum Schutz des Parlaments ins Spiel gebracht.
  • Das Leben über 30
    Georgs äußere Erscheinung war makellos. Er war weder zu groß noch zu klein, weder zu dick noch zu dünn. Sein Gesicht war markant männlich. Körperbau und Muskulatur waren harmonisch proportioniert.
  • Ein Anruf bei Ingo Gerhartz
    Herr Gerhartz, Sie sind der Chef der Luftwaffe und wurden kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat, das Sie mit drei Ihrer Untergebenen geführt haben, in russischen Staatsmedien veröffentlicht wurde.
  • Schutzschweinehund
    Draußen ist es dunkel. Du denkst darüber nach, einen Spaziergang zu machen …
  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?
    Anzeige