Ein Anruf bei Robert Habeck

Herr Habeck, ist den Grünen neben der Gasumlage auch der Pazifismus abhandengekommen?

Absolut nicht. Schon unsere hessische Landtagsabgeordnete Katy Walther sagte: »Gewaltfreiheit gehört zu der DNA der Grünen.« Ich glaube, das steht auch in unserem Parteiprogramm oder in den Dienstvorschriften der Bundeswehr oder in den Compliance von Rheinmetall.

Und trauern Sie der Gasumlage nach?

Absolut nicht! Es ist nämlich nicht meine Absicht, irgendwas oder irgendwen umzulegen. Außer mit schweren Waffen vielleicht, wenn die Umstände, die ich nicht herbeigeführt habe, es verlangen.

Sie erwägen einen Krieg gegen Russland?

Absolut nicht. Wir kaufen lediglich nicht beim Putin, bei einem Diktator, der andere Länder überfällt! Als Adressat und Verbindung zwischen den Gegensätzen, zwischen Liberalität und Paternalismus, zwischen verantwortungsvoll und kreativ, zwischen Bürger und Konsument braucht man ein positives Gesellschaftsverständnis. Darum kaufen wir beim Ilham Alijew.

Beim aserbaidschanischen Diktator, der Armenien überfällt?

Absolut nicht nur. Wir kaufen auch gerne mal ärmeren Ländern das Flüssiggas unterm Arsch weg. Jetzt musste gerade so ein Tanker für Pakistan im Suezkanal wenden. Kurs Rotterdam. Ich habe den Preis überboten! Auf so etwas Kreatives kommt keiner in der Dritten Welt. Aber so bringen wir es den Menschen im globalen Süden bei. Wir nennen das Hilfe zur Selbsthilfe.

    Anzeige

Hat Deutschland denn dafür genug Kohle?

Absolut nicht. Deshalb kommt unsere Steinkohle zum Verstromen jetzt aus Australien.

In Ihren Visionen einer künftigen Gesellschaft, dem populären Kinderbuch »Kleine Helden, große Abenteuer« – beschreiben Sie den »Tag, an dem es still und dunkel wurde«, erklären das Phänomen des »schwarzen Lichts«. Sind Sie erleuchtet?

Absolut. Deshalb würde ich es auch nicht als Verlust empfinden, nicht mehr Politiker zu sein, sondern wieder Bücher zu schreiben. Diese Allmacht über Figuren und Stoffe ist ’ne ganz andere Form von Freiheit und Kreativität, als es jetzt die Politik ist.

MG

    Anzeige

Kolumnen

  • Sprüche fürs Leben
    Mütter prägen oft Sätze, die einen das ganze Leben lang begleiten. Wenn ich früher mit meinen Brüdern am Wochenende im Wohnzimmer saß und im Fernsehen den Spätfilm anschaute …
  • Ein Anruf bei Bärbel Bas
    Frau Bas, Sie haben nach einem Medienbericht über rechtsextreme Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten im Bundestag gesetzliche Regelungen zum Schutz des Parlaments ins Spiel gebracht.
  • Das Leben über 30
    Georgs äußere Erscheinung war makellos. Er war weder zu groß noch zu klein, weder zu dick noch zu dünn. Sein Gesicht war markant männlich. Körperbau und Muskulatur waren harmonisch proportioniert.
  • Ein Anruf bei Ingo Gerhartz
    Herr Gerhartz, Sie sind der Chef der Luftwaffe und wurden kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat, das Sie mit drei Ihrer Untergebenen geführt haben, in russischen Staatsmedien veröffentlicht wurde.
  • Schutzschweinehund
    Draußen ist es dunkel. Du denkst darüber nach, einen Spaziergang zu machen …
  • Ein Anruf bei Kai Wegner
    Herr Wegner, Sie sind seit nicht mal einem Jahr Regierender Bürgermeister von Berlin. Und schon steigt der Endorphin-Spiegel in der Stadt beträchtlich. Wie haben Sie das geschafft?