Ein Anruf bei Robert Habeck

Herr Habeck, ist den Grünen neben der Gasumlage auch der Pazifismus abhandengekommen?

Absolut nicht. Schon unsere hessische Landtagsabgeordnete Katy Walther sagte: »Gewaltfreiheit gehört zu der DNA der Grünen.« Ich glaube, das steht auch in unserem Parteiprogramm oder in den Dienstvorschriften der Bundeswehr oder in den Compliance von Rheinmetall.

Und trauern Sie der Gasumlage nach?

Absolut nicht! Es ist nämlich nicht meine Absicht, irgendwas oder irgendwen umzulegen. Außer mit schweren Waffen vielleicht, wenn die Umstände, die ich nicht herbeigeführt habe, es verlangen.

Sie erwägen einen Krieg gegen Russland?

Absolut nicht. Wir kaufen lediglich nicht beim Putin, bei einem Diktator, der andere Länder überfällt! Als Adressat und Verbindung zwischen den Gegensätzen, zwischen Liberalität und Paternalismus, zwischen verantwortungsvoll und kreativ, zwischen Bürger und Konsument braucht man ein positives Gesellschaftsverständnis. Darum kaufen wir beim Ilham Alijew.

Beim aserbaidschanischen Diktator, der Armenien überfällt?

Absolut nicht nur. Wir kaufen auch gerne mal ärmeren Ländern das Flüssiggas unterm Arsch weg. Jetzt musste gerade so ein Tanker für Pakistan im Suezkanal wenden. Kurs Rotterdam. Ich habe den Preis überboten! Auf so etwas Kreatives kommt keiner in der Dritten Welt. Aber so bringen wir es den Menschen im globalen Süden bei. Wir nennen das Hilfe zur Selbsthilfe.

    Anzeige

Hat Deutschland denn dafür genug Kohle?

Absolut nicht. Deshalb kommt unsere Steinkohle zum Verstromen jetzt aus Australien.

In Ihren Visionen einer künftigen Gesellschaft, dem populären Kinderbuch »Kleine Helden, große Abenteuer« – beschreiben Sie den »Tag, an dem es still und dunkel wurde«, erklären das Phänomen des »schwarzen Lichts«. Sind Sie erleuchtet?

Absolut. Deshalb würde ich es auch nicht als Verlust empfinden, nicht mehr Politiker zu sein, sondern wieder Bücher zu schreiben. Diese Allmacht über Figuren und Stoffe ist ’ne ganz andere Form von Freiheit und Kreativität, als es jetzt die Politik ist.

MG

    Anzeige

Kolumnen

  • Ein Anruf bei Christian Lindner
    Herr Lindner, Sie haben vor einiger Zeit der »Badischen Beamtenbank« tüchtig Ihre Meinung gesagt.
  • Der reuige Whistleblower
    Peter interessierte sich sehr für Gehölze. Von früh bis spät hatte er nichts anderes im Sinn als Eichen, Buchen, Ulmen und Linden nachzustellen.
  • Ein Anruf bei Ursula von der Leyen
    Herzliches Beileid, Frau von der Leyen, zu Ihrem schmerzlichen Verlust!
  • Ein Anruf bei Elon Musk
    Herr Musk, die meisten Experten wundern sich, dass ein Unviersalgenie wie Sie einen maroden Konzern wie Twitter aufgekauft hat. Man zweifelt sogar schon an Ihrer Zurechnungsfähigkeit.
  • Ein Anruf bei Robert Habeck
    Herr Habeck, ist den Grünen neben der Gasumlage auch der Pazifismus abhandengekommen?
  • Ein Anruf bei Mathias Döpfner
    Herr Döpfner, eigentlich sind Sie ja der Vorstandsvorsitzende des Axel-Springer-Medienimperiums, Sie fallen aber auch immer wieder durch satirische Auftritte auf.
NewsletterSatire und Humor

Cartoons & Beiträge aus dem EULENSPIEGEL

Jederzeit abbestellbar!