Wir mit ihr statt die ohne sie

UNSERE BESTEN

Die Hosen blieben trocken. Mit Angst bis untenhin hatten die Sozialdemokraten dem Zieleinlauf der Parteien entgegengebangt, doch als sich der 14. März 2021 dem Ende zuneigte, hatte es Malu Dreyer mal wieder geschafft. Rheinland-Pfalz blieb, wo es war: im Besitz der SPD und ihres prima Zugpferds. In Mainz und in Berlin, wo die Bundespartei zu Hause ist, schossen die Korken wie Granaten aus dem Sekt! Leicht, fast schwerelos, als sei es bloß ein weicher Traum, so fühlte sich Generalsekretär Lars Klingbeil, der erstmals keine kalte Quittung über die Niederlage bei einer Landtagswahl ausstellen musste – nein, der Sieg war butterwarme Wirklichkeit! Die seit 2013 im Sattel sitzende Ministerpräsidentin hatte wieder ein Wunder gewirkt. Noch wenige Meter vor der Wahl hatten die Auguren mit eisiger Stimme der SPD prophezeit, in der Urne ganz unten zu landen. Aber wie in der Vergangenheit gelang es Malu Dreyer auch in der Gegenwart, die siegessicher marschierende CDU abzutrumpfen.

Zeichnung Frank Hoppmann



Schon als Dreyer 2006 erstmals bei einer Landtagswahl an den Start ging, rang sie in ihrem Wahlkreis Trier den CDU-Landesvorsitzenden und Spitzenkandidaten Christoph Böhr persönlich nieder, der nach diesem totalen Zusammenbruch alle Parteiämter niederlegte und nie wieder gesehen wurde. Als sie 2016 zum ersten Mal als Inhaberin des Bundeslandes Rheinland-Pfalz in den Ring stieg, ließ sie ihre allzu siegesgewisse und blonde Gegenkandidatin Julia Klöckner auf den letzten Metern souverän verhungern, die danach wie eine getretene Katze sich für immer verkrümelte und jetzt in Berlin als Landwirtschaftsministerin ihr Gnadenbrot verzehrt. Auch diesmal, 2021, ging der CDU die letzte Puste aus, und ihr Spitzenmann Christian Baldauf mag sich bis ans Ende der Welt damit trösten, dass die Bessere, Schönere, Klügere und Sympathischere turmhoch gewonnen hat.

Was ist das unterirdische Geheimnis ihrer Erfolge? Ihre Politik kann es nach menschengemachtem Ermessen nicht sein, sie ist ja in der SPD. Die üblichen in die Öffentlichkeit getuteten und geblasenen Versprechen, als da wären: Rheinland-Pfalz bis Sankt Nimmerlein klimaneutral machen; einen Schulranzen in jeden Laptop stopfen (oder umgekehrt, egal); für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern und allen übrigen kämpfen; Rassisten die schwarze Karte zeigen – das wollen die anderen Parteien auch, weil das zeitgemäß denkende Wahlvolk sie sonst vom Tisch haute. Das Land wahlprogrammgemäß mit »10 000 bis zur Nase bewaffneten Polizisten« zu bevölkern, das könnte die CDU sogar besser und gewalttätiger, und an einem Finger abzuzählende Ausreißer wie die Vermögensabgabe für Millionäre lösen sich sowieso regelmäßig in Luft auf.

Liegt es daran, dass die (oder der? oder das?) Malu eine hundertprozentige Marie-Luise ist?

Fest steht: Als Frau war ein Mensch früher immer eine Behinderte, auch in der Politik. Aber das hat sich bis in die Wolle geändert, seit Angela Merkel die Mutter der Nation ist: Was einst Malus Malus gewesen wäre, hat sich in einen strahlenden Bonus verwandelt. Aber der erklärt nicht mal zentimeterweit den vernichtenden Sieg über die Klöckner.

    Anzeige

Natürlich war die zu blond, um wahr zu sein. Aber ihr fehlte vor allem die angeborene Fähigkeit, es allen von wahrem, klarem Herzen recht zu machen. Schon dass Malu Dreyer, obgleich mit Einserabitur und Studium auf die Menschheit losgelassen, volksnah geblieben ist, dass sie, obwohl mit einem juristischen Prädikatsexamen ausgestattet, niemandem etwas Böses will, zeichnet sie in den Augen und Ohren der Leute als eine der Ihren aus.

Es kommt noch dicker: Gleich Angela Merkel thront sie hoch über den Parteien unter ihr. Als echte Tochter eines CDU-Kommunalpolitikers und fleischgewordene Katholikin dichtet sie die Seite nach rechts und ganz oben ab. Weil sie sich einst bei Amnesty International knietief engagierte und zugleich mit eigenen Händen ein Mädchenhaus in Mainz aufbaute, zudem, als sie selber noch Mädchen war, gelenkig Gitarre spielte und Bauchtanz mit dem Bauch tanzte, ist sie irgendwo grün eingewurzelt. Und als sie, mit 33 erwachsen, 1994 in Bad Kreuznach aus nichts als Jux und Dollerei Bürgermeisterin werden wollte, trat sie aus denselben Gründen der SPD bei und obsiegte mit ihr.


Andere Politiker können es mit breiten Zahlenkolonnen und trockenen Akten, sie mit lebenden und atmenden Menschen, was sie als Dezernentin in der Mainzer Stadtverwaltung seit 1997, dann von 2002 bis 2013 als Landesministerin für Soziales, Jugend, Frauen, Familie, Gesundheit und so weiter und so fort getan und vollstreckt hat. Die Ministerpräsidentin kann auch sonst mit jedem, was in Weinland-Pfalz, wo die Menschen gesellig bis zur Neige sind, gern gesehen, gefordert und ausgelebt wird.

Und das, ohne auf ihr Gegenüber herabzublicken! Zwar wäre das im Rollstuhl auch kaum möglich. Aber da Malu Dreyer nur an einer leichten Multiplen Sklerose leidet – wie bestellt und abgeholt seit 1995, dem Jahr, in dem sie in die Politik eingetaucht war und Bad Kreuznach unter ihre sechs Buchstaben bekommen hatte! –, muss sie selten im Rolli sitzen. Und wenn doch, dann beweist sie damit der Welt, dass Gesundheit nicht wichtig ist, wenn man Politiker ist.

Sogar gesunde Bürger mögen lädierte Politiker, weil sie sich überlegen fühlen können. Das war schon – die Älteren erinnern sich vielleicht an den Namen – bei Helmut Kohl so, auch wenn der nicht körperlich beeinträchtigt war.

Nun knobelt man natürlich im schon zitierten Willy-Brandt-Haus an der Zukunft, denn bundespolitisch atmet die SPD aus dem letzten Loch und braucht im Bundestagswahlkampf unbedingt einen Sympathieträger. Wird man folglich Malu Dreyer neben Olaf Scholz vorn an die Rampe setzen? Und wird Malu Dreyer 2025 vielleicht sogar solo in den Ring rollen? Oder als Doppelspitze mit Manu Schwesig: beide weiblich, Frau und eine Sie?


Dreyers jetziger Slogan »Wir mit ihr« könnte dann »Wir mit ihnen« heißen, während die Christdemokraten »Die ohne sie« wären und hoffnunslos absaufen würden!

PETER KÖHLER

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen