Prügel für Putin

Von Florian Kech

Der deutsche Außenminister weiß, was die Bevölkerung zu Hause von ihm in dieser Zeit, in der das Schicksal der freien Welt auf dem Spiel steht, erwartet. Abgesehen von den Steinzeitbolschewiken und KGB-Agenten der Linken wollen alle, dass er Putin endlich die Daumenschrauben anlegt, am Schlafittchen packt, zeigt, wo der Hammer und die Sichel hängen. Denn schließlich ist es an der »Zeit, dem Mann im Kreml wehzutun« (Spiegel Online).

Zeichnung: Burkhard Fritsche

Es ist Heiko Maas’ erster Moskau-Besuch seit dem Fall Nawalny und dem Ende der deutschrussischen Feuerpause. Maas ist auf die Russen so wütend wie kein deutscher Staatsmann seit Hitler. Hochrangige russische Politiker waren sogar so dreist gewesen zu behaupten, die Charité habe den rechtsnationalen Oppositionspolitiker vergiftet. Schließlich sei Nawalny bei Untersuchungen in der Kremlklinik noch kerngesund gewesen und habe keinesfalls den Eindruck gemacht, einen im Tee zu haben.

Weiter geht es im e-Artikel … oder im EULENSPIEGEL 10/2020 auf 2 Seiten.

Login Online-Abo | Login PDF-Archiv | ePaper 10/2020 | Heft-Ausgabe | PDF-Ausgabe | Abo

    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen