Wie smart und frei kann man sein, Digger?!

Wer ist der justitiabel eloquent-adrette Bundessuperminister (Sternzeichen Stier) für Digitales und Verkehr Volker Wissing (51, gefühlte 50), in dessen Händen nun hierzulande das Erreichen der Klimaziele liegt? Hier die wichtigsten Fakten im Überblick.

Wo kommt Wissing her?

Aus Landau in der Pfalz. »Einmal Rheinland-Pfälzer, immer Rhein – land-Pfälzer«, schreibt Wissing über Wissing auf Wissings Homepage.

Warum ist Wissing dann nicht einfach in der Pfalz geblieben?

Aus Ehrgeiz beziehungsweise unbedingten utilitaristischen Grundüberzeugungen und unbändiger Freiheitsliebe. Nach dem Abitur 1989 in Bad Bergzabern (Pfalz) ging es zum Studieren (Jura) nach Münster (klar). Dann, über Umwege (Zweibrücken, Pfalz, wieder Landau, Pfalz) zum Regieren nach Berlin (originell).

Weiß Wissing viel über Überlassungspflichten begründende Gemeinwohlinteressen im System des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes?

Sehr viel sogar, denn hierzu hat er 1997 zufällig promoviert.

Warum ist der Wissing so krass frei?

Er ist halt in der richtigen Partei. Als Wissing damals in die FDP eintrat, dachte er »weniger an eine mögliche politische Karriere.« Sondern? »Sondern vor allem an das, was die FDP vor allen anderen Parteien in Deutschland auszeichnet: Das Bewusstsein für den Wert der Freiheit.« Chapeau!

Was bedeutet Freiheit dem Wissing?

Alles bzw. das: »Es ist nicht immer einfach zu definieren, was Freiheit in den unterschiedlichen Kontexten bedeutet, aber es ist die Mission der FDP, den Freiheitsgedanken auf allen politischen Gebieten mit Leben zu erfüllen.«

Ist Wissing evangelisch, verheiratet und Vater einer Tochter?

Ganz genau.

Was will Wissing?

Wissing will Katastrophales (Klima!) durch Digitales (Klimasimulation) ersetzen. Und frei sein natürlich!

Was, wenn Wissing kriegt, was Wissing will?

Gibt es für jeden bald unanständig schnelles und freies Internet, beständig besseres Wetter und natürlich weiterhin freie Fahrt für freie Bürger.

Was wünscht sich Wissing weiter?

Wein, Weib und Wan Tan sowie internationale volldigitale und freie Volker-Wissing-Institute zur Füllung inhaltsleerer Freiheitsgedanken auf allen politischen Gebieten.

Was ging beim Wissing jetzt schon schief?

Sein naiver Plan, in seinem Superministerium jede Menge Macht zu bündeln, da das ganze Bündel zu tragen bereits Christian Lindner so frei ist.

Wann geht Wissing wieder weg?

Vermutlich nicht vor Ablauf der aktuellen Legislaturperiode. Es sei denn, die freie Wirtschaft ruft, was freilich für die Freiheit in diesem Land ein herber Rückschlag wäre.

NP

    Anzeige

Weitere Zeitansagen

  • Nicht rechnungsfähig
    In seinem Abschlussplädoyer bat Jonathan Outlaw, äh, Laidlaw, der Anwalt von Boris Becker, die Geschworenen um Nachsicht mit seinem Mandanten: »Dieser Mann ist hoffnungslos mit Geld!« Wahre Worte eines Advokaten, dessen mindere Qualität Becker teuer bezahlt. Hätte Beckers Verteidiger den Entscheidungsträgern statt pathetischen Gesülzes einen Werbespot »Check24« vorgeführt, in dem sein Mandant auftritt – welcher Geschworene hätte mit gutem Gewissen an Beckers Schuldunfähigkeit zweifeln können? GP
  • Blinder Fleck
    Medienrecherchen zufolge haben internationale Finanzinvestoren in den vergangenen Jahren Hunderte Augenarztpraxen in Deutschland als Spekulationsobjekte gekauft. Gesundheitsexperten befürchten eine Verschlechterung der Versorgungslage. Schon jetzt sind für viele Patienten die entstandenen monopolartigen Strukturen selbst nach dem Augenarztbesuch schwer durchschaubar. DS
  • Kalenderblatt Mai
    Aus dem EULENSPIEGEL Cartoon-Kalender 2022
  • Halligallewitsch
    Wegen des Kriegs in der Ukraine wurde der wegen der Corona-Pandemie auf den 29. Mai verschobene Ersatzrosenmontagszug in Düsseldorf endgültig abgesagt. Der russische Präsident Putin entschuldigte sich bei den Narren und versprach, im nächsten Jahr vor dem Düsseldorfer Rathaus eine prächtige 1.-Mai-Parade mit anschließendem Massaker und Funkenmariechenvergewaltigungen auszurichten. MK
  • Glück im Unglück?
    Ein ausgebrannter Frachter mit 4000 Autos von VW und diversen Tochterfimen ist im Atlantik gesunken. Das Wirtschaftsministerium prüft derzeit noch, ob die von diesen Autos nicht verursachten CO2-Emissionen auf den gesamten Flottenverbrauch des Konzerns angerechnet werden dürfen. CD
  • Utopische Ziele
    Die Bundesregierung möchte die konkrete Planung für einen deutschen Weltraumbahnhof in der Nordsee vertagen und stattdessen lieber in irdische Haltestellen investieren. Laut eines Statements von Regierungssprecher Hebestreit könne man den Traum von »unbekannten Welten, in denen noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist«, schließlich auch als pünktlichen und reibungslosen Ablauf im Öffentlichen Personennahverkehr auslegen. PH