Wie smart und frei kann man sein, Digger?!

Wer ist der justitiabel eloquent-adrette Bundessuperminister (Sternzeichen Stier) für Digitales und Verkehr Volker Wissing (51, gefühlte 50), in dessen Händen nun hierzulande das Erreichen der Klimaziele liegt? Hier die wichtigsten Fakten im Überblick.

Wo kommt Wissing her?

Aus Landau in der Pfalz. »Einmal Rheinland-Pfälzer, immer Rhein – land-Pfälzer«, schreibt Wissing über Wissing auf Wissings Homepage.

Warum ist Wissing dann nicht einfach in der Pfalz geblieben?

Aus Ehrgeiz beziehungsweise unbedingten utilitaristischen Grundüberzeugungen und unbändiger Freiheitsliebe. Nach dem Abitur 1989 in Bad Bergzabern (Pfalz) ging es zum Studieren (Jura) nach Münster (klar). Dann, über Umwege (Zweibrücken, Pfalz, wieder Landau, Pfalz) zum Regieren nach Berlin (originell).

Weiß Wissing viel über Überlassungspflichten begründende Gemeinwohlinteressen im System des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes?

Sehr viel sogar, denn hierzu hat er 1997 zufällig promoviert.

Warum ist der Wissing so krass frei?

Er ist halt in der richtigen Partei. Als Wissing damals in die FDP eintrat, dachte er »weniger an eine mögliche politische Karriere.« Sondern? »Sondern vor allem an das, was die FDP vor allen anderen Parteien in Deutschland auszeichnet: Das Bewusstsein für den Wert der Freiheit.« Chapeau!

Was bedeutet Freiheit dem Wissing?

Alles bzw. das: »Es ist nicht immer einfach zu definieren, was Freiheit in den unterschiedlichen Kontexten bedeutet, aber es ist die Mission der FDP, den Freiheitsgedanken auf allen politischen Gebieten mit Leben zu erfüllen.«

Ist Wissing evangelisch, verheiratet und Vater einer Tochter?

Ganz genau.

Was will Wissing?

Wissing will Katastrophales (Klima!) durch Digitales (Klimasimulation) ersetzen. Und frei sein natürlich!

Was, wenn Wissing kriegt, was Wissing will?

Gibt es für jeden bald unanständig schnelles und freies Internet, beständig besseres Wetter und natürlich weiterhin freie Fahrt für freie Bürger.

Was wünscht sich Wissing weiter?

Wein, Weib und Wan Tan sowie internationale volldigitale und freie Volker-Wissing-Institute zur Füllung inhaltsleerer Freiheitsgedanken auf allen politischen Gebieten.

Was ging beim Wissing jetzt schon schief?

Sein naiver Plan, in seinem Superministerium jede Menge Macht zu bündeln, da das ganze Bündel zu tragen bereits Christian Lindner so frei ist.

Wann geht Wissing wieder weg?

Vermutlich nicht vor Ablauf der aktuellen Legislaturperiode. Es sei denn, die freie Wirtschaft ruft, was freilich für die Freiheit in diesem Land ein herber Rückschlag wäre.

NP

    Anzeige

Weitere Zeitansagen

  • Cheerio, Buckingham Palace!

    Ein Gastbeitrag von Queen Elizabeth II aus dem aktuellen EULENSPIEGEL

    Ich winkte da, ich winkte hier,
    verhielt mich sonst sehr leise …

  • Aufholjagd
    Albanien führt Beitrittsgespräche mit der EU, es gibt aber noch Probleme hinsichtlich der Korruption und der organisierten Kriminalität. Albanische Politiker sind aber optimistisch, dass man mit einer intensiven Aufholjagd bald das in der EU übliche Niveau erreicht haben wird. OL
  • Das neue Heft ist da!
    Manche mögen’s heiß, andere mögen’s kalt, aber alle lieben den neuen EULENSPIEGEL. Darin finden Sie u.a. ein Porträt über den größten Freund des Fußballs (Seite 20), eine anrührende Reportage über die Versöhnung von Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine (Seite 22), und Sie erfahren alles über die immer größer werdende Generation der Überhundertjährigen (Seite 38). Viel Spaß!
  • Fahrende Sitzheizungen
    Der Autoabsatz befindet sich weiterhin im rasanten Abschwung. Die Automobilhersteller sehen allerdings hoffnungsfroh in die Zukunft. Spätestens im Dezember brauchen die Menschen ihr Auto, um sich nach durchfrorener Nacht vor der Arbeit ein wenig aufzuwärmen. MK
  • Grätful Dead
    Das massive Fischsterben in der Oder ist ersten Analyseergebnissen zufolge auf einen hochtoxischen Stoff im Fluss zurückzuführen. Brandenburgische Restaurants bieten auf ihren Speisekarten bereits »Forelle Blausäure« an.

    Daniel Sibbe

  • Erstaunliche Ergebnisse
    Das Statistische Bundesamt (Destatis) veröffentlichte erstmals eine ausführliche Erhebung zu Deutschlands multinationalen Unternehmen. Die Zahlen legen laut Destatis nahe, dass deutsche Konzerne, um möglichst wenig Steuern zu zahlen, Steueroasen nutzen. Mit seinen nächsten Erhebungen möchte das Statistische Bundesamt nachweisen, dass der Himmel blau und der Papst katholisch ist. JM