Ein Anruf bei Oskar Lafontaine

Herr Lafontaine, während einer netten Plauderrunde mit Peter Gauweiler von der CSU und dem bekannten Eugeniker Thilo Sarrazin in einem Nobelhotel in München sagten Sie unlängst, ein unbegleitetes Flüchtlingskind koste den Staat 5000 Euro im Monat. Einer Sozialrentnerin könnten Sie das nicht erklären. Aber vielleicht uns?

Ich werde es in einfachen Worten probieren: 5000 Euro! Das muss man sich mal vorstellen. Was hat dieses Kind bisher geleistet, das ein so enormes Gehalt rechtfertigt?

Es ist durchs Mittelmeer geschwommen?

Und sonst? Ich würde sagen, durchs Mittelmeer schwimmen ist maximal 20 Euro pro Monat wert.

Ihnen ist klar, dass die Kinder das Geld nicht bar auf die Hand bekommen?

Aber die Sozialrentnerin weiß das eben nicht! Die hat auch gar keine Ahnung, was ich alles an Pensionen kriege. Als Bürgermeister, Ministerpräsident, Finanzminister, Bundestagsabgeordneter … Das läppert sich. Und ich muss dafür keinen Finger krumm machen. Eine Ungerechtigkeit sondergleichen.

Dann geben Sie der Frau doch was ab, Mensch!

Geht nicht, weil ich nicht weiß, wo sie wohnt.

Könnte man das Problem nicht lösen, wenn man der Frau eine höhere Rente zusprechen würde?

Das geht leider auch nicht, die Regel besagt, dass einer leiden muss. So ist das nun mal, und daran kann kein Sozialismus der Welt etwas ändern. Entweder die alte Frau oder das Flüchtlingskind. Da müssen Sie sich schon entscheiden!

Ein klassisches Dilemma.

Eben nicht! Ich versuche es einmal anders: Sie fahren durch die Innenstadt. Vor Ihnen bremst jemand, und sie können einen Auffahrunfall nur vermeiden, wenn Sie das Lenkrad herumziehen. Links auf dem Gehweg ist eine alte Frau, rechts ein Kind. Wen überfahren Sie?

Die alte Frau?

Falsch, denn die hat die deutsche Staatsbürgerschaft.

Andere Frage: Nach verschiedenen Berechnungen kostet ein Geisteskranker den Staat jährlich rund 1500 Reichsmark. Nach vorsichtigen Schätzungen sind in Deutschland 300 000 Geisteskranke in Anstaltspflege. Was kosten diese jährlich insgesamt bei einem Tagessatz von 4 Reichsmark? Wieviel Ehestandsdarlehen zu je 1000 Reichsmark könnten von diesem Geld jährlich bezahlt werden?

Keine Ahnung.

Damit habe ich gerechnet. Wiederhören.

AK

Aus dem EULENSPIEGEL 11/20202
    Anzeige
    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen