Agent Yellow

Von FLORIAN KECH

Nach den Enthüllungen über eine Agententätigkeit von Theodor Heuss kommen immer neue Details über Deutschlands ersten Bundespräsidenten ans Licht. Der Einfluss der Amerikaner auf das höchste Amt war wohl noch viel größer, als selbst von besorgten Reichsbürgern befürchtet. Wer war dieser Mann, den eine ganze kindische Nation Papa nannte, obwohl er sich nie einem Vaterschaftstest unterzog? Schon jetzt steht fest: Die deutsche Nachkriegsgeschichte muss umgedichtet werden.

Burkhard Fritsche

An einem Ort, dessen Name nichts zur Sache tut, führt Willy Culenkampff seit 75 Jahren ein unauffälliges Leben. Abgesehen vom Nato-Gartenzaun und einem Blackhawk-Kampfhubschrauberlandeplatz auf dem Dach deutet nichts rund um das Einfamilienhäuschen darauf hin, dass sein Bewohner etwas mit einem ausländischen Geheimdienst zu schaffen gehabt haben könnte.

Für seine 103 Jahre ist Culenkampff noch fit wie ein Nike-Schuh. Er steigt von seinem Bullriding-Simulator, auf dem er das tägliche Seniorenworkout absolviert. Dass nicht einmal die Nachbarn seine amerikanische Herkunft bemerkten, lag an der perfekten Tarnung, aber auch daran, dass er überhaupt nie Nachbarn hatte. Er spreche sogar einige Brocken Deutsch, sagt er auf Englisch und schiebt zum Beweis die Worte hinterher: »Ick bin ein Brackenheimer.«

Nach ein paar Übungen am Schießstand lässt er sich in einen Schaukelstuhl auf der Veranda fallen. »Hier wurde er besiegelt«, sagt er. Vor exakt 75 Jahren habe auf diesem Schaukelstuhl der erst 61 Jahre junge Heuss beim US-Militärgeheimdienst Counter Intelligence Corps (CIC) seinen ersten Praktikumsvertrag unterzeichnet. Culenkampff ist in dieser brisanten Angelegenheit der letzte Kronzeuge. Alle anderen sind in jüngster Zeit unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommen. Sie litten plötzlich unter Haarausfall, Gedächtnisverlust und Hautfalten. Natürlich bereiten ihm diese Vorfälle Sorgen. »Bevor es auch mich erwischt«, sagt er in John-Wayne-Manier, »will ich schonungslos auspacken.«

Weiter geht es im EULENSPIEGEL 07/2020:

    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Die weitere Nutzung dieser Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen