Ein Anruf bei Frank-Walter Steinmeier

Herr Bundespräsident, Sie haben nach spanischem Vorbild ein offizielles Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie in Deutschland angeregt.
Ja, diese Krise geht mir persönlich sehr an die Niere.

Allerdings hat Spanien bisher etwa dreimal so viele Todesfälle betrauern müssen.
Olé! Ich meine natürlich: Oje! Stimmt das wirklich?

Nach offizieller Statistik des RKI schon.
Jaha, nach offizieller Statistik des RKI! Dabei handelt es sich bestimmt wieder um die geschönten Zahlen eines Prof. Dr. med. vet. Lothar H. Wieler. Alles eine Frage der Lesart. Müssen Corona-Opfer denn zwangsläufig immer alle tot sein? Zählt das hiesige Kneipensterben etwa nicht? Oder der Untergang der Kreuzfahrt-Branche? Millionen Deutsche sind von diesem Killer-Virus betroffen. Aber am betroffensten bin natürlich ich, wie Sie an meinem staatsmännischen Stimmbelag unschwer erkennen können.

Ist ein Staatsakt momentan überhaupt finanziell verantwortbar – Stichwort: Rekordneuverschuldung?
Das habe ich direkt mitbedacht. Man könnte als Sparmaßnahme einfach mehrere Trauerfeiern zusammenlegen. Diesen unsäglichen Tag der Deutschen Einheit zum Beispiel. Oder ähnliche Katastrophen, über die es in den Medien heißt: »Auch Deutsche unter den Opfern«. Ein erneutes Ausscheiden der Nationalmannschaft in der Vorrunde zum Beispiel oder ein Flugzeugabsturz. Für irgendetwas müssen die milliardenschweren Lufthansa-Subventionen schließlich gut sein. Außerdem denke ich jeden Tag, der Schäuble macht’s auch nicht mehr so lange.

Welcher Rahmen schwebt Ihnen da vor?
Auf die Veranstaltungsbranche kann man ja anscheinend momentan nicht zählen. Statt großem Orchester könnte als ein Programmpunkt eine Delegation von Krankenhaus- und Altenheimpersonal als Gegenleistung für die von ihnen totgepflegten Corona-Patienten eine Instrumentalversion von »Wir sind nur Gast auf Erden« klatschen.

Mit Verlaub, fehlt es einer solchen Ehrenbezeigung nicht an der angemessenen Würde?
Würde, Würde, Fahrradkette! Als Präsident aller Deutschen würde ich den Skeptikern dieses Happenings meinetwegen etwas entgegenkommen. Zumindest an diesem Tag werden dann vor dem Bundestag alle schwarzweiß-roten Reichsflaggen auf Halbmast wehen.

DS

Aus dem EULENSPIEGEL 10/2020.

EULENSPIEGEL Newsletter

Jeden Dienstag und Donnerstag bestens unterhalten werden!

    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen