Der Tafel statt dem Hund!

Von PETER KÖHLER

Mandula Kinkel ist die Ratlosigkeit an der Nase abzusehen. »Große 1 Euro 80 für eine kleine Kugel Eis und obendrauf 20 Cent für einen Tropfen Karamellsoße?!« Die Mutter versteht die Welt nicht mehr, denn in ihrem ausgetrockneten Portemonnaie versteckt sich nur noch ein schmales Ein-Euro-Stück. Dabei sah alles so gut aus und schmeckte schon wie ein Feiertag, als Töchterlein Gia auf dem Gehweg eine 50-Cent-Münze fand! Jetzt ist das Mädchen in Tränen aufgeweicht, während Mama Mandula die Enttäuschung runterwürgt und schon von der nächsten Kundin resolut beiseite geschoben wird.

Cartoon von JAN KUNZ

Mit nichts als ihren nackten Augen müssen Mandula und Gia zusehen, wie die Frau ganz selbstverständlich eine Kugel ordert, als wäre es das Normalste in der Welt, und dann das Eis ihrem scheißzufrieden und blöd lächelnden Sohn reicht, der einmal leckt und dann das Eis seiner Mutter zurückgibt. Abwechselnd schlecken sie das Eis auf Null. Knirschend verschwindet das letzte Stück Waffel in dem doofen Dreikäsehoch, der der neidisch aus ihrem nass gewordenen Gesicht herausgaffenden Gia noch eine besonders lange Nase dreht.

Zu solchen hässlichen Szenen wie hier in Zwickau kommt es jetzt häufiger in den früher so sauber gebürsteten Innenstädten mit ihren einst vollständig bekleideten und mit Rücksichtnahme betankten Menschen. Manche Mutti, die zuvor mit ihrem herrlichen SUV von ihrem stillen Dorf in die dicke Stadt brummte, nur um mit ihrem Chiwauwau und dem Kind bei der Lieblings-Eisdiele vorzufahren, muss jetzt auf das Eis verzichten und sich aufs Fahrvergnügen beschränken. Was ist da los?

Weiter …

    Anzeige

EULE+

    Anzeige
Jetzt kostenfrei Probelesen!

Testen Sie eine EULENSPIEGEL-Ausgabe!