Ein Anruf bei Bernd Riexinger

Herr Riexinger, warum haben Sie nicht vehement widersprochen, als eine Rednerin auf einer Diskussionsveranstaltung, bei der Sie auf dem Podium saßen, davon schwadronierte, dass nach der Revolution das reichste Prozent der Bevölkerung erschossen werden wird?
Das hätte ich machen sollen. Ich kann mich nur entschuldigen. Ich hatte die Äußerung der Rednerin als ironische Bemerkung empfunden. Mit meinem heutigen Wissen würde ich aber sofort die Polizei rufen und die Frau festnehmen lassen.

Aber damals haben Sie nichts getan?
Nein, schlimmer noch. In einem schwachen Moment reagierte ich mit einer – wie ich damals meinte – ähnlich ironischen Äußerung. Ich sagte sinngemäß, dass das reichste Prozent bei uns nützliche Arbeit verrichten wird. Dafür kann ich mich nur entschuldigen. Ich kann garantieren, dass nach der Machtergreifung der Die Linke keinem Kapitalisten ein Haar gekrümmt wird, und sie werden auch nicht arbeiten müssen. Alles bleibt für sie so wie heute.

Wäre es nicht im Sinne des Sozialismus, ein bisschen härter gegen die Bourgeoisie vorzugehen? Man muss sie ja nicht gleich erschießen, aber ein bisschen die Brustwarzen umdrehen und am Ohrläppchen ziehen muss doch erlaubt sein, oder?
Nicht in meinem Sozialismus. Ich distanziere mich zudem von Ihren Aussagen!

Okay, okay, aber zumindest ein paar Immobilienhaien wird man doch wenigstens die Zehennägel ausreißen dürfen und mit einem Hammer die Kniescheiben …
Jetzt hören Sie aber auf! In unserem demokratischen Sozialismus dürfen Sie keinesfalls Ihre Gewaltfantasien ausleben!

Verstanden. Aber wenn Carsten Maschmeyer festgenommen wird, wird man schon die Chance ergreifen und einen Holzpflock in sein kaltes, seelenloses Herz …

Nein, nein und nochmals nein!

Jetzt übertreiben Sie aber!
Keinesfalls.

Aber wenigstens ein bisschen schubsen wird doch erlaubt sein?

Meinetwegen. Aber nur von einer Brücke.

Wir danken für das befriedigende Gespräch.

MB



    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Die weitere Nutzung dieser Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen