John Download
Mittwoch, den 26. April 2017

»Who else read ›John Download‹?«, fragte vor rund drei Monaten ein gewisser Noah Johnson auf Youtube in der Kommentarspalte unter einer Aufnahme der Lautenmusik des englischen Komponisten John Dowland (1563–1626).

Verleser sind etwas Herrliches. »Lasst uns nuttig sein«, las ich versehentlich, als mir in einer Zeitung der fettgedruckte Appell »Lasst uns mutig sein« des neuen Bundespräsidenten Steinmeier vor den Augen flimmerte. Viel trauriger ist es, wenn man etwas Albernes liest, das sich auch auf den zweiten Blick nicht verflüchtigt.

Öfter, als mir lieb ist, begegnen mir seit einiger Zeit im Schriftbild »Mitglieder basierte Organisationen«. Vor der verwirrenden Rechtschreibreform wären es »mitgliederbasierte Organisationen« gewesen, was sich auch nicht besser angehört hätte, aber leichter zu lesen gewesen wäre. Auf der Homepage der European Foundation for Quality Management (EFQM), die sich als elitärer Think-Tank begreift und nach eigener Auskunft für »Leading Excellence« steht und mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) und der Intitiative Ludwig-Erhard-Preis e.V. verlinkt und verbrüdert ist, macht sich das Tölpeldeutsch besonders auffallend bemerkbar: »Die Mitglieder basierte, nicht Profit orientierte EFQM zielt darauf ab, erfolgreiche Praktiken und Vorgehensweisen zu bestimmten Themen durch Fallstudien, online Seminare, Arbeitsgruppen, Konferenzen und Veranstaltungen zu teilen. Die EFQM unterstützt ein Netzwerk von Weltklasse-Unternehmen und deren Führungskräfte, welche die Leidenschaft für Business Excellence teilen.«

Wow. Die EFQM ist also nicht nur »Mitglieder basiert«, sondern auch »nicht Profit orientiert«, und sie unterstützt ein Netzwerk. Oder wird sie von jenem Netzwerk unterstützt? Man weiß es nicht, weil die auf Business Excellence geeichten Eierköpfe der EFQM gewisse Probleme mit der Grammatik haben.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Wie der Schwarzwälder Bote bereits 2016 berichtet hat, ist die Sparkasse Pforzheim Calw im Besitz einer »Nachhaltigkeits-Zertifizierung nach RJC«: »RJC steht für ›Responsible Jewellery Council‹ und ist eine Mitglieder basierte Organisation mit Sitz in London. Die Mitglieder sind Unternehmen und Organisationen in der Lieferkette von Gold, Diamanten und Platinmetallen: Minenbetreiber, Diamantenhändler, Schleifer und Polierer, Scheideanstalten, Schmuckhersteller und Händler.« Also lauter Ehrenmänner, von denen man annehmen darf, dass sie weder profitorientiert noch »Profit orientiert« sind. Wahrscheinlich sitzt John Download dort im Vorstand.

Gerhard Henschel

 

---Anzeige---