neWOM-Aktivität
Mittwoch, den 21. Dezember 2016

»There's a blaze of light / In every word«, heißt es in Leonard Cohens Song »Halleluja«. Aber wohnt tatsächlich jedem Wort ein Lichtstrahl inne? Selbst dem Wort »neWOM-Aktivität«?

»WOM« steht für »Word of Mouth«, was Mundpropaganda bedeutet. Es gibt auch die »Word-of-Mouth-Kommunikation«. Im Gabler Wirtschaftslexikon hat Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch sie definiert: »Form der direkten persönlichen Kommunikation (sprichwörtlich: von Mund zu Mund) zwischen Konsumenten innerhalb eines sozialen Umfeldes. Im Marketing wird Word-of-Mouth als eine informelle, wertende Meinungsäußerung über Marken, Produkte, Services und Unternehmen zwischen Konsumenten verstanden. Diese kann sowohl positiv als auch negativer Art sein.« Und damit sind wir bei der »neWOM-Aktivität« angelangt, nämlich der »negativen Word-of-Mouth-Aktivität«, einem anderen Ausdruck für üble Nachrede. In ihrem Aufsatz »Entstehung und Entwicklung von negativem Word-of-Mouth: Warum Facebook-Nutzer Shitstorms initiieren und unterstützen« haben die Kommunikationswissenschaftlerinnen Mona Folger und Ulrike Röttger dazu die Hypothese aufgestellt: »Je höher die neWOM-Selbstwirksamkeit, desto größer ist auch die neWOM-Aktivität auf Facebook« (in: Strategische Onlinekommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde. Hrsg. von Olaf Hoffjann und Thomas Pleil. Wiesbaden 2015, S. 155–182, hier S. 167).

An gleicher Stelle erörtern die Autorinnen wortwörtlich auch den »Einfluss von der Glaubwürdigkeit einer neWOM-Aussage auf die neWOM-Ergebniserwartungen und die neWOM-Aktivität« und stellen damit klar, dass sie ihre selbstgeschaffene Terminologie perfekt beherrschen und keinerlei Wert darauf legen, außerhalb ihres akademischen Zierfischbeckens verstanden zu werden. Ist es nicht drollig, dass ausgerechnet zwei Kommunikationswissenschaftlerinnen sich mit dem Kommunizieren so schwertun? Mona Folger und Ulrike Röttger sei das folgende Kurzdrama mit dem Titel De seuten Deerns gewidmet. Zeit: 2015. Ort: Reeperbahn.

Koberer: Na, ihr seuten Deerns? Heute schon was erlebt? Ulrike: In Bezug auf dieses Lokal habe ich neWOM-Ergebniserwartungen. Koberer: Wie büdde? Mona: Meine Freundin meint, dass sie in diesem Lokal mit neWOM-Aktivitäten rechnet. Aber das soll jetzt meinerseits keine neWOM-Aussage sein. Koberer: Bettelt ihr etwa um Schläge? Mona: Nein, Herr Koberer! Sie verstehen uns miss! Ulrike: Da sieht man mal wieder, wie die neWOMSelbstwirksamkeit greift.
Koberer (sich abwendend): Klei mi an'n Mors ...

Gerhard Henschel

 

---Anzeige---