Der Leser hat das Wort, aber nicht das letzte!

Zum Titel Heft 02/17:
Titel Heft 02/17

Alle Details auf dem Bild haben eine eindeutige Aussage. Diese näher zu analysieren, dürfte hier aber zu weit führen.
Monika García Linke
Eben.


Zu: »Endlich wieder Judenfurz«
Also Leute, so geht das nicht. Ich meine den Begriff Fotze. Ich hatte schon mal in den Achtzigern großen Ärger mit der Kripo in Suhl. Es ging um das obige Wort. Partei und Staatsapparat einigten sich auf den diplomatischen Begriff »weiblicher Rhomboid«.
Ludwig Walter, Suhl
So erotisch war er, der Sozialismus.


 Zu: »Terror oder nix«
Geht mir ja mit dem Elmar, was der Herr Theveßen ist, der mit dem zweiten Was-auchimmer ganz besondere Fähigkeiten haben soll, ganz, ganz vorsichtig um. Wenn uns nämlich dieser Vogel eines Tages ausfliegen sollte, ist womöglich auch gleich der anrollende Terror aus dem Internet weg. Was wäre da die Welt ärmer und liebenswerter. Andreas Schieck Und sonst so? Zu: »Grün muss sein im Pflegeheim« Unsere armen Alten! Obwohl sie eh schon Berge von Pillen schlucken müssen, soll ihnen jetzt auch noch Sex per Rezept verordnet werden. Allein der Gedanke an Sex mit Claudia Roth ... Wann hört der grüne Horror endlich auf?
Hans-Joachim Fiedler, Rehfelde
Frau Roth wird unterschätzt.


Den Klopsteg scheint es nicht mehr zu geben. In der letzten EULE war kein Brief von ihm zu finden. Schade! Dann wird er wohl tot sein. So was kann ja vorkommen.
Werner Klopsteg, Berlin
Scherz lass’ nach, Werner!


Sie können uns Leserbriefe auch per E-Mail schicken: verlag(at)eulenspiegel-zeitschrift.de

 

 

---Anzeige---