Der Leser hat das Wort, aber nicht das letzte!

Zum Titel Heft 01/17:
Titel Heft 01/17

Euer Titelblatt ist spitze, doch der kleine Trump-Kalender ist fades Auftragswerk. Da habt Ihr leider Merkel aufs Maul geschaut.
Joachim Buchardt, Jena

Wohin denn sonst?


Bereits öffentlich bekannt ist, dass Kermit und Piggy – spätestens seit Sommer 2015 – kein Paar mehr sind und eigene Wege gehen. Anlass war Kermits Neue, eine Schweinedame namens Denise. Wenn Sie Informationen darüber brauchen, was in der Welt und hier so los ist, können Sie sich gern an mich wenden. Gegen Honorar, versteht sich.
Heiko Dannat
Haben Sie intime Details?


 Zu: »Das Trumpeltier«
Ich habe selten so eine zusammengetrumpelte Kacke gelesen. Nichts Neues – aber Wiederholung des Plakativen en masse. Satire, wenn sie ihren Namen gerecht werden will, bedient nicht den Mainstream. Das Original Claus Kleber braucht ohnehin kein Double. Gehirnwäsche war doch einst das Metier der Chinesen.
Bernd Wilfert, Neumühle
Ja, aber jetzt können wir das auch.


Zu: »Lebt eigentlich Günther Krause noch?«
Zu den letzten Regungen des DDR-Rundfunks gehörte die langjährige Radiosprechstunde am Sonntagmittag: Antwort auf Hörerfragen. Als ich als Moderator eingangs auf die Arbeitslosigkeit – auch meiner Frau – aufmerksam machte, sprach Günther Krause: Keine Sorge, das ist nur eine vorübergehende Erscheinung. Aber bedenken Sie, keinen Trabant mehr, keine Wartezeiten.
Atti Griebel, Berlin
Mutmacher in dunkler Zeit.


Sie können uns Leserbriefe auch per E-Mail schicken: verlag(at)eulenspiegel-zeitschrift.de

 

 

 

---Anzeige---