Der Bindestrich

Seit längerem werden im Internet die ärgsten Fälle einer Seuche zusammengetragen und beklagt, die auf den Namen Bindestrichitis hört (»Schul-Kinder«, »Zahn-Pflege«, »Tages-Menü«, »Riesen-Geschäft«, »Edel-Stein«, »Preis-Steigerung«, »Gebrauchs-Anweisung «, »Frage-Bogen«, »Welt-Eroberungs-Pläne«), doch die Seuche grassiert fröhlich weiter. In der Drogerie hat man die Wahl zwischen Shampoos mit »Tiefenschutz-Komplex « und »Tiefenpflege-Komplex«, im Supermarkt lockt die »Süßrahm-Butter«, und die Firma Milka bietet selbstverständlich mehrere »Gebäck-Sorten« feil. »Beste Bio-Qualität mit Brief und Mühlen-Siegel« verspricht wiederum ein Unternehmen aus 29581 Bohlsen, das seine Brote in Tüten mit dem Vermerk vertreibt: »Diese Brot-Tüte der Bohlsener Mühle wurde CO2-neutral hergestellt, gedruckt und angeliefert« – zugegeben, eine »Brottüte« sieht nicht viel schöner aus, aber eine schlichte »Tüte« hätte es ja auch getan. Zumal eine mit »Mühlen-Siegel«.

Neue Maßstäbe haben inzwischen die Öffentlichkeitsarbeiter des Deutschen Bundestages gesetzt. »Der Bundestag hat Seiten in Leichter Sprache gemacht«, teilen sie auf der Homepage des Bundestages mit. »Auf den Seiten steht, was der Bundestag macht. Er macht zum Beispiel die Gesetze und kontrolliert, was die Regierung macht.

Der Bundestag wählt die Bundes-Kanzlerin oder den Bundes-Kanzler.« Und die Öffentlichkeitsarbeiter machen währenddessen die Bindestriche: »Im Jahr 1991 war Bonn die Haupt-Stadt von Deutschland. Berlin sollte aber nun wieder die Haupt-Stadt sein. Darum brauchte der Bundes-Tag ein Gebäude in Berlin. Baumeister Lord Norman Foster hat 1994 die Pläne für den Umbau fertig. Nach diesen Plänen wurde das Reichs-Tags-Gebäude umgebaut. 1999 war es fertig. Nun ist es ein modernes Parlaments-Gebäude für den Bundes-Tag. Es hat nun eine große Glas-Kuppel. « Unter welcher folgendes geschieht: »Die Abgeordneten sprechen über die Gesetze im Plenar-Saal.«

Am höchsten geht es unter der Glas-Kuppel im Plenar-Saal des Bundes-Tages in den Haushaltsdebatten her: »Der Finanz-Minister erklärt den Haushalts-Plan. Die Abgeordneten reden viele Stunden darüber. Dann beschäftigt sich der Haushalts-Aussschuss mit dem Plan. Im Haushalts-Aussschuss arbeiten viele Fach-Leute. Sie kennen sich mit Geld besonders gut aus. Die Fach-Leute schauen sich alle Ausgaben genau an.« Also hoffentlich auch die vergeudeten Ausgaben für die bindestrichtitiskranken Fach-Leute, die in einer von Grammatikfehlern strotzenden Babysprache auf uns einlallen: »Eine wichtige Aufgabe vom Bundestag ist die Wahl vom Bundes-Kanzler. Oder von der Bundes-Kanzlerin. Der Bundes-Präsident schlägt eine Person dafür vor. So steht es im Grund-Gesetz.«
Und da soll man nicht zum Verfassungs-Feind werden.

Gerhard Henschel

 

---Anzeige---