Ein Anruf bei Joe Laschet

Herr Laschet, Sie sind der Sohn von Armin Laschet und im ehrbaren Handwerk des Modebloggers und -influencers tätig …

Ich höre da zwischen den Zeilen ein gewisses Ressentiment heraus. Auf Instagram habe ich jedenfalls fast 100 000 Follower mehr als Sie …

Das haben wir gesehen. Sie bezeichnen sich dort als »Enthusiast Of Classic Menswear«. Wie kam es zu dem Deal für Corona-Schutzausrüstung, den Sie zwischen dem Textilhersteller van Laack und der Landesregierung von NRW angeleiert haben?

Mein verwandtschaftliches Verhältnis zu meinem Vater spielte dabei jedenfalls keine Rolle. Sehen Sie, man bezeichnete mich schon als »Bonner Ryan Gosling«. Ich bin DER angesehene Experte in Sachen klassischer Herrenmode. Und was könnte klassischer sein als ein guter Arztkittel von van Laack, der jeder Figur schmeichelt und durch sein wertiges Understatement punktet. Dazu ein Paar gute Slipper aus Veloursleder, das Stethoskop lässig über die Schulter geschwungen und in der rechten Hand ein Glas mit allerfeinstem Scotch – fertig ist ein kohärenter Look, der jedem unserer Ärzte in NRW gut steht.

Warum mussten es ausgerechnet die Kittel von dieser Firma sein?

Das hat mein Vater auch gefragt. Aber wenn Sie so einen Van-Laack-Kittel schon einmal in der Hand hatten und die feine Textur des Stoffes gespürt haben, dann werden Sie wissen, wovon ich spreche. Und es ist doch so, dass wir unserem medizinischen Personal, das in vorderster Front gegen das Virus kämpft, endlich auch was Gutes tun müssen. Nur klatschen reicht nicht. Als die erste Lieferung für 38,5 Millionen Euro kam, war man übrigens so begeistert, dass direkt Van-Laack-Schutzmasken im Wert von 4 Millionen Euro nachgeordert wurden.

Und Sie haben davon gar nicht profitiert?

Natürlich habe ich das, denn NRW ist durch diese Lieferungen ein gutes Stück stilsicherer geworden. Wenn Ärzte oder Pfleger weitere gute Inspirationen suchen, dann finden sie diese übrigens auf instagram.com/joe_laschet.

Wir danken für das Gespräch. Wollen Sie noch jemanden grüßen?

Hallo, Papa!

MB

    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen