Ein Anruf bei Thomas Bach

Herr Bach, es gab viel Wirbel um die Absage der Olympischen Spiele in Tokio.
Stellen Sie den Martini bitte einfach vor die Tür.

Herr Bach?
Oh, Verzeihung, ich musste grade etwas klären. Was wollen Sie wissen?

Wie Sie als IOC-Präsident die Verschiebung der Olympischen Spiele wegen Covid-19 verdaut haben.
Ach, ich habe das verdaut wie ein vorzügliches Stück Kobe-Rind, um mal in japanischen Metaphern zu bleiben. Es war letztlich richtig, dass wir Tokio verschoben haben. Mit den vielen medizinisch anerkannten Asthmatikern haben wir ja eine große Risikogruppe unter den Athleten. Da darf man nichts riskieren. Momentan ermöglicht mir der Verzug sogar ein wenig Freilauf. Die Spiele 2024 und 2028 sind bereits vergeben und jetzt kann ich mich voll und ganz darauf konzentrieren, wer mit welchen Vorschlägen für die Olympiade 2032 an mich herantritt.

Gibt es denn schon Kandidaten?
Hier und da haben ein paar Städte und Regionen schon vorsichtig angeklopft. Aber da muss noch ein bisschen mehr rüberkommen, wenn Sie verstehen …

Geld?
Ach, Quatsch. Das ist das, was einem immer unterstellt wird. Als Sportfunktionär habe ich so viel Geld in meinem Leben bekommen, dass ich es gar nicht nötig habe, Bestechungsgelder anzunehmen. Denken Sie da mal drüber nach!

Was sind dann Ihre Kriterien?
Es geht mir persönlich vor allem um den olympischen Geist, die Sache mit dem Feuer und der ganze Kokolores. Das fasziniert mich ungemein. Wussten Sie beispielsweise, dass es die Olympischen Spiele schon voll lange gibt? Bei den ersten Spielen war Coca-Cola noch nicht mal erfunden. Man trank einfach verunreinigtes braunes Wasser, in das man ein bisschen Zucker gekippt hatte.

Das ist doch gar nicht wahr!
Papperlapapp. Ich verrate Ihnen mal was: Während Sie schön zu Hause rumhängen und mehr schlecht als recht die Kurve flatten, bin ich schon wieder im Dienst der Sache unterwegs in der Welt.

Wo sind Sie denn?
Das möchte ich lieber nicht verraten. Aber ich kann Ihnen eins sagen: Wenn man an einem x-beliebigen maledivischen Strand die vielen durchtrainierten Körper sieht, dann kann man gut verstehen, dass die Jugend der Welt auf die größte Sport-Großveranstaltung auch in Zukunft nicht wird verzichten können. Deshalb ist meine Arbeit so wichtig.

MB

    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Die weitere Nutzung dieser Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen