Ein Anruf bei Andreas Scheuer

Herr Scheuer, Ihnen droht ein Untersuchungsausschuss wegen der gescheiterten PKW-Maut. Fürchten Sie, dass Sie Probleme bekommen werden?
Nein. Wir haben völlig transparent gearbeitet. Angela Merkel hat schon im Wahlkampf 2013 versprochen, dass es mit ihr eine PKW-Maut in Deutschland nicht geben wird. Und genau das habe ich für sie umgesetzt. Die Autofahrer dürfen endlich aufatmen.

Aber warum haben Sie dann für die Maut bereits Aufträge an Unternehmen vergeben? Nun fürchtet man Schadenersatzforderungen in Höhe von 700 Millionen Euro …
Die Frage könnte ich Ihnen selbstverständlich beantworten, aber dann können wir in der Zeit leider nicht über wichtige Themen sprechen. E-Roller, Fahrradhelme, Motorradfahren mit dem Autoführerschein, Doktortitel – das sind die Sachen, die mich wirklich beschäftigen …

Sicherlich wichtige Themen, aber 700 Millionen Euro …
Immerhin Geld, das der Wirtschaft hilft. Aber ich denke in ganz anderen Größenordnungen! Wir lassen gerade die A24 zwischen Hamburg und Berlin ausbauen. Das allein kostet uns 1,2 Milliarden Euro. Aber danach wird die Strecke in beiden Richtungen zweispurig sein.

Ist sie das nicht schon längst?
Sie finden immer was zum Nörgeln, kann das sein?

Wäre das viele Geld für einen Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs nicht besser aufgehoben?
Wenn uns die Autoindustrie den bezahlt, können wir darüber gern sprechen. Bis es so weit ist, können E-Roller die Lücken des ÖPNV auf dem Land gut schließen. Gerade für ältere Menschen ist es ein Segen, dass es diese Geräte gibt. Es ist doch schön, wenn die 90-jährige Oma jetzt einfach ihr Smartphone an den nächsten E-Roller halten kann und losbraust. Das hält jung!

Aber E-Roller gibt es doch nur in den großen Städten.
Ihre negative Art geht mir zunehmend auf den Geist.

Werden Sie denn zurücktreten, wenn man Ihnen die Schuld an dem Mautdebakel nachweist?
Gucken Sie mal, hinter Ihnen! Ein jonglierendes Eichhörnchen auf einem Einrad!

Wir telefonieren, Herr Scheuer!
Ein Tempolimit wird es mit mir jedenfalls nicht geben! Sagen Sie das Ihren Lesern!

MB

Aus dem EULENSPIEGEL 11/2019

    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Die weitere Nutzung dieser Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen