Ein Anruf bei Stefan Jagsch

Herr Jagsch, Sie sitzen für die NPD im Ortsbeirat der hessischen Gemeinde Altenstadt-Waldsiegheil.

Waldsiedlung!

Verzeihung.

Von den Volksverdrehern der Mainstreampresse sind wir solche Fehler gewohnt.

Sie wurden von Vertretern von SPD, CDU und FDP zum Ortsvorsteher gewählt. Wie konnten Sie die Leute überzeugen.

Ach Gott, da fragt man freundlich, aber eindringlich ein paar mal in die Runde, ob die Gemeindevertreter den totalen Ortsvorsteher wählen wollen, der Rest ist dann einfach Massenpsychologie …

Jetzt wird man Sie aber wieder abwählen …

Das ist doch scheinheilig! In diesem Land wird die NPD diffamiert und ausgegrenzt. Die AfD darf sich schamlos aus unserem Programm bedienen, kopiert unsere Plakate und unsere Ideen. Aber wird sie dafür bestraft? Nein! Das wird nur die NPD. Ich werde Ortsvorsteher, und die Presse schreit empört auf. In der Sächsischen Schweiz koalieren die Grünen mit der AfD, in Berlin gibt es AfD-Stadträte, und Alexander Gauland wurden dieses Jahr nicht einmal die Klamotten beim Baden geklaut. Niemanden interessiert es.

Warum ist das bei der NPD nicht so?

Wir erleben in Deutschland eine blau-rechte Versiffung ungeahnten Ausmaßes, die man in allen Gesellschaftsteilen wahrnehmen kann. Schalten Sie doch den Fernseher ein: AfD hier, AfD da. Die Zeitungen berichten ausnahmslos über diese Partei. Die Bild-Zeitung unterstützte sie sogar mit einer Messermänner-Kampagne. Die Aufgabe der NPD muss es sein, dagegenzuhalten.

Wie wollen Sie das tun?

Wir müssen die Medien und den öffentlichrechtlichen blauen Propagandaapparat angreifen. Nur so werden wir die AfD schwächen können. Ich möchte hier ausdrücklich die Verantwortlichen warnen: Irgendwann werden sie für ihre eindeutige Parteinahme für eine Partei Rechenschaft ablegen müssen. Bei uns bekannten Revolutionen wurden irgendwann die Funkhäuser sowie die Presseverlage gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt. Darüber sollten die Medienvertreter hierzulande einmal nachdenken! Irgendwann wird die AfD nämlich nicht mehr sein als ein Vogelschiss in der deutschen Geschichte!

MB

    Anzeige

Die EULENSPIEGEL-Internetseiten verwenden Cookies. Damit können wir die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn die digitalen Angebote finanzieren sich teilweise über Werbung. Die weitere Nutzung dieser Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen